Themen F R Endzone

Ich wurde von bek Drei kurzgeschichten für jeden anfänger

Die Krylatski Küste, dessen Territorium Großer Gniluschej im Westen beschränkt ist, und geht in die Flußaue im Osten über, ist in die Teile Kleinen Gniluschej und ihren vier rechten Abzweigungen zerhauen. Großer Gniluscha wurde von den geologischen Expeditionen früher besucht. Hier kann man die Pflanzen der vorigen Flora, zum Beispiel, dicht finden.

Die Tatarowski Schlucht ist noch nördlich gelegen. Vor kurzem waren und hier die kleinen Felsen aus dem Sandstein. Hinter der Tatarowski Schlucht fast das Bergland - so hier ist das Relief überquert, es ist das Ergebnis der Tätigkeit des Menschen: in den Steinbrüchen erwarben den Sandstein. Die Steinbrüche und die Halden sind die Wiesengräser seit langem zugewachsen.

Im Bezirk befinden sich 9 allgemeinbildende Schulen auf 10,4 Tausende Stellen, in ihnen wird 12,2 Tausende Schüler ausgebildet, aus denen 16,5 % in den zweiten Wechsel ausgebildet wird. Die Sicherstellung von den Schulstellen auf 1000 Kinder des Schulalters hat 809,3 Stellen gebildet.

Krylatski ist es unter den Archäologen wie die Stelle der Funde der Epoche des Bronzenjahrhunderts, sogenannt die Kulturen bekannt. Die Grabstätten des Bronzenjahrhunderts des Waldstreifens heißen nach dem Dorf Fatjanowo, unweit Jaroslawls, wo das ähnliche Begräbnis zum ersten Mal geöffnet war. Für die Fatjanowski Epoche, die auf das zweite Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung gewöhnlich bringen, sind stein- poliert und die Äxte, nach der Form offenbar nachahmend bronzen- charakteristisch. Am Ufer der Moskwa bei dem Dorf Krylatski ist die Axt-Hammer aufgedeckt. In die Gegenwart

In der Struktur des Wohnraumbestandes wiegen die Häuser der Generationen des typisierten industriellen Baues vor. In der qualitativen Beziehung die Bebauung äußerst einförmig. Der Zustand des Wohnraumbestandes befriedigend, das Prozent des Verschleißes der Unbedeutende.

Ende 1 die Jahrhunderte wurde das Dorf Krylatski mit seinen malerischen Umgebungen Landstelle. Im Park unweit des Dorfes versammelten sich am Anfang des XX. Jahrhunderts die Mitglieder des Surikowski literarischen-musikalischen Zirkels. Hier las unter dem hundertjährigen Eichenholz Sergej Jessenin zum ersten Mal die Gedichten öffentlich. Es gibt die Erinnerungen, dass Wladimir Majakowski in Krylatski oft vorkam, verfasste dort die Gedichte, überschwamm die Moskwa bei Krylatski und veranstaltete die Wettkämpfe nach der Seefahrt die Freunde.